mySUMMIT: Talblick

Was für eine Nacht – nach vier schlaflosen Nächten hat unser Sohn endlich wieder mal durchgeschlafen. Völlig entspannt stehe ich auf, um die Vorhänge am Hotelfenster zu öffnen – ein grandioses Panorama erwartet uns. Der erste Tag mit Kaiserwetter – blauer Himmel, Sonne und Schnee! So haben wir uns Winterurlaub vorgestellt.

Best of Wandern
Best of Wandern Testcenter

Nach einem ausgiebigen Frühstück leihen wir uns noch einen Tagesrucksack von Deuter aus. Im Hotel gibt es ein Testcenter von „Best of Wandern“. Wirklich genial – kostenlos kann man hier diverse Outdoorausrüstung ausleihen, um es direkt auf Tour zu testen. Wir nutzen das natürlich gerne und sind von dem Service begeistert. Neben der Servicestation im Tannheimer Tal gibt es „Best of Wandern“ noch in 8 weiteren Regionen in 5 Ländern. Für Familien, die nicht immer die neuste Ausrüstung kaufen wollen, kann dieser Service von mySUMMIT nur wärmstens empfohlen werden. Nachdem der Tagesrucksack gepackt war, ging es auch direkt rein ins weiße Schneevergnügen. Wir wollten eine Bergtour machen und wählten den Winterwanderweg hoch oben auf fast 2.000 Metern.

Auf der Fahrt nach Tannheim wurden wir begrüßt von einer Vielzahl bunter Heißluftballons, die in dem Moment fast gleichzeitig gen Himmel aufstiegen. Diese Woche ist Ballonfestival in Tannheim, so dass dieses Schauspiel fast täglich bewundert werden darf. Ein unvergesslicher Anblick! Die verschneiten Berge im Hintergrund, das kleine Dorf noch leicht in Nebel gehüllt und die vielen bunten leuchtenden Ballons am Himmel, die zu immer kleiner werdenden Punkten wurden.

Tannheim Wandern
Winterwanderung auf fast 2.000 Metern

In Tannheim ging es mit der Gondel hinauf zur Bergstation am Neunerköpfle. Beim Ausstieg wehte uns die frische Winterluft um die Nase, fast wolkenloser blauer Himmel – der Schnee glitzert in der Sonne. Neben den Skipisten ist hier auf 1.800m ein sehr gut präparierter Winterwanderweg angelegt. Der Weg führt durch kleine Wäldchen und gibt immer wieder einzigartige und fantastische Aussichten auf das umgebende Bergpanorama frei. Wir hatten Glück und die Fernsicht war gut: der Blick auf die Zugspitze blieb uns nicht verwehrt.

Nach einer guten Stunde Wanderung durch den knirschenden Schnee – der Kleine längst in der Krakse hinten eingeschlafen – ging es hoch auf den Gipfel des Neunerköpfle. Hier oben hätten wir ewig verweilen können! Ein wahnsinnig schöner Alpenblick der in uns mit einem Glücksgefühl der inneren Ruhe und Gelassenheit ausfüllte. Besonders nach dem letzten schlimmen Tag ein intensiver Moment.

Gipfelfoto
Gipfelfoto am Neunerköpfle – toll das wir alle gesund hier oben sind

Der Abstieg vom Gipfel war vereist so dass nochmal volle Konzentration gefordert war. Wir freuten uns alle auf die Grundhütte, wo wir in die warme Stube zum Mittagessen einkehrten. Der Kaminofen breitete eine wohlige Wärme aus. Wir gönnten uns eine Kartoffelsuppe und Leberkäse mit Bratkartoffeln, welche Nils zufrieden aß. Mit der Gondel ging es wieder Abwärts ins Tal. Der Himmel hatte sich zugezogen und es begann zu schneien. Der richtige Moment für uns, wieder Richtung Unterkunft aufzubrechen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s