Schlagwort-Archive: Klettern/Klettersteig

Im Winter draußen klettern

 1-1
E9 – die bekannte Klettermarke

 

 

 

 

 

 

 

Im Winter draußen klettern? Wer kommt denn auf so eine Schnapsidee…. wie soll man sich denn mit dicker Winterkleidung vernünftig am Fels sichern?

Die Antwort auf diese Frage hat das mySUMMIT Team beim unserer Recherche nach guter Kletterkleidung im onlineshop von chalkr auf eine tolle Jacke der Firma E9 gefunden:

Es gibt eine Winterjacke, die so konzipiert ist, dass man auch mit Klettergurt warm angezogen und perfekt gesichert ist. Durch eine Öffnung auf der Vorderseite kann man den Klettergurt problemlos hindurchführen. Ansonsten ist die Jacke nicht nur kuschelig warm durch einen innen liegenden Teddystoff, sondern bietet auch perfekte Bewegungsfreiheit durch ihren guten Schnitt.

 3-1
Der Innenstoff ist schön warm

 

 

 

 

 

 

 

 

Das robuste Obermaterial scheint auch einiges auszuhalten und hat bei den ersten Tests des mySUMMIT Teams schon überzeugt: Zahnbürstenschlaufen, gefütterte Taschen und Klettergurt-gerechter Schnitt sind wichtige Eigenschaften, die Kletterer und Boulderer zu schätzen wissen… so wird das Klettern am Fels auch im Winter angenehmer und sicherer.

Diese innovative Jacke hat uns neugierig gemacht. Welche Firma steht da hinter? Wer hat es geschafft, Funktionalität und sportliches Design so wunderbar zu kombinieren?

 2-1
genial – durch die Tasche am Bauch kann man den Klettergurt zum sichern anziehen

 

 

 

 

 

 

 

 

E9 ist ein italienisches Unternehmen, welches inzwischen bei Kletterern der gesamten Welt sehr beliebt ist. Beim Durchstöbern des Klettershops chalkr finden wir noch unzählige weitere tolle Artikel dieser Marke.

Es verwundert also nicht, dass der Gründer der Firma E9 der Kletterer und Boulder-Weltmeister Mauro Calibani ist. Mit seiner Kletterbekleidungslinie hat er eine einzigartige Marke geschafften – im Design inspiriert durch verschiedene Felsformen und Steinarten. Das Ziel der Marke E9 ist es, Produkte für Menschen zu entwickeln, die den Moment leben und die Energie des Augenblickes spüren.

Die Idee für die Namensgebung E9 entstand durch einen berühmten Kletterfilm, wo es um die schwierigsten Kletterabenteuer geht. Der Ausdruck E9 ist das Level für eine gefährliche und schwierige Route, wobei E10 auf der Schwierigkeitsskala das höchste Level ist. Mauro Calibani hat selbst einmal das Level E9 geschafft, was dann der Grund für die Namensgebung seines Labels war.

Neben Funktionalität und Design hat uns von mySUMMIT auch die Nachhaltigkeit der Produktion überzeugt, denn alle Produkte werden in Italien produziert. Die Transportwege sind kurz, wodurch die Umwelt geschont wird.

E9 steht für den Schutz und Respekt der Felsen, denn sie sind es, die dem Italiener bis heute die Inspirationen für seine Kollektionen geben.

Advertisements

mySUMMIT: Gibt es gute Bio-Kletterbekleidung?

Um unsere Kletterausrüstung für die Sommersaison komplett zu machen, haben wir von mySUMMIT wieder die Onlineshops durchstöbert. Wir haben uns die Frage gestellt, gibt es eigentlich auch Bio Kletterbekleidung?  Gefunden haben wir die Bio Kletterhose „Fritzi“von der Firma Jung.

Bildschirmfoto 2014-03-13 um 19.37.08
Keine Massenware – die Firma Jung eine kleine Manufaktur

Die Marke Jung sagt uns erstmal nichts – anscheinend ein Newcomer im Bereich Kletterbekleidung. Neugierig macht uns aber die Tatsache, dass es eine Kölner Firma ist. Wir recherchieren ein bisschen und finden heraus, dass sich hier eine Kölner Hutmacherin mit einem eigenen Label selbstständig gemacht hat. 2010 startete sie mit handgenähten Hosen, die direkt reißenden Absatz fanden. Heute ist das Sortiment größer und wird in einer kleinen Näherei in Polen gefertigt, zu denen die Hutmacherin persönlichen Kontakt hat. Hier gibt es keine Massenware. Die Fritzi gibt es in diesen Farben bei Jung nur in begrenzter Stückzahl. Pro Farbe sind nur 300 Hosen hergestellt worden!!!

Bio Kletterhose Firma Jung
Bio Kletterbekleidung – die Qualität überzeugt uns!

Wir von mySUMMIT sind von der kleinen Firma begeistert und wollen die Kletterhose natürlich sofort ausprobieren! Die Bio-Kletterhose hat ein cooles und lässiges Design und besteht aus hochwertiger Biobaumwolle, die nach GOTS Richtlinien produziert wird. Direkt beim ersten Anprobieren überzeugen uns die hervorragende Passform und der lässige Sitz. Dank des breiten und elastischen Bundes ist sie unheimlich bequem und bietet uneingeschränkte Bewegungsfreiheit. Auch an den Knöcheln schließt sie eng ab und rutscht so nicht über die Schuhe. Was uns auch besonders gut gefällt, ist die lange Beinlänge finden wir super: endlich mal eine Hose, die nicht die Wade hochrutscht! Natürlich bietet die hochwertig verarbeitete Kletterhose auch einige praktische Details: neben den Einschubtaschen ist in der Hose auch ein kleiner Bürstenhalter vorhanden.

Wir freuen uns, dass wir so eine perfekte Kletterhose gefunden haben. Der Klettersaison steht also nichts mehr im Wege! Die Bio Kletterhose „Fritzi“ ist nicht nur schick und bequem, sondern bietet auch noch maximalen Komfort beim Klettereinsatz.

Wir von mySUMMIT sind so begeistert, dass wir die Hose inzwischen nicht nur beim Klettern tragen. Auch bei anderen Outdooraktivitäten, wie zum Beispiel beim Radfahren, ist die Hose der Firma Jung unser liebstes Ausrüstungsstück.

Gewinnspiel „Cerro Torre – Nicht den Hauch einer Chance“

Gutschein
Gewinnspiel – 2 x 2 Freikarten zu gewinnen

Der Cerro Torre kommt in die Kinos – David Lama und sein Seilpartner Peter Ortner auf dem Weg zur ersten freien Begehung der „Kompressorroute“. David Lama war 19, als er sich 2009 in den Kopf setzte, die von Cesare Maestri mit brachialen 360 Bohrhaken eingerichtete Route an der Südostkante des Cerro Torre in Patagonien als erster Kletterer frei zu begehen.
2012 kann sich das Ausnahmetalent seinen Traum verwirklichen und die Kompressorroute zusammen mit Peter Ortner frei klettern. Die Dokumentation begleitet den sportlichen und persönlichen Prozess von David Lama und ist gleichzeitig ein spannender Film über Kontroversen im Alpinismus und einen mythenumwobenen Berg.
Der Film läuft ab 13. März in Deutschland und ab 21. März in Österreich in vielen Kinos. http://www.cerrotorre-movie.com/de

Dank unseres Partner Klettershops verlosen wir 2 x 2 Freikarten für den Film.

Alles was Ihr tun müsst: Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Artikel – nicht wundern, dieser erscheint erst nach redaktioneller Prüfung –und beantwortet uns bitte folgende Frage: “Wie alt war David Lama, als er sich in den Kopf setzte, die Route an der Südostkante des Cerro Torre in Patagonien als erster Kletterer frei zu begehen?”  Die Verlosung endet am Mittwoch, den 12.03.2014, um Mitternacht. Am darauffolgenden tag werden wir unter allen richtigen Antworten die Gewinner auslosen und über die jeweils angegebene E-Mail-Adresse bzw. hier unter dem Beitrag benachrichtigen. Das gesamte Team von mySUMMIT wünscht allen Teilnehmern viel Glück.
Teilnahmebedingungen: Aktionszeitraum ist vom 07.03. – 12.03.2014. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren, der einen Kommentar mit der richtigen Antwort zu der von uns gestellten Frage unter diesem Artikel hinterlässt. Die Gewinner werden direkt über die angegebene E-Mail Adresse benachrichtigt. Die persönlichen Daten werden lediglich zur Kontaktaufnahme genutzt und anschließend wieder gelöscht. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die BANFF-TOUR 2014

BANFF FILM TOUR 2014

Acht Filme, 120 Minuten Natur & Abenteuer
Präsentiert von PrimaLoft® und Vaude

Ab 15. Februar 2014 in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden in über 50 Städten

Beim Festival im kanadischen Banff treffen sich seit 1976 alle Alpi- nisten, Filmemacher und Abenteurer mit Rang und Namen. Jetzt gehen die stärksten Filme des Banff Mountain Film Festivals auf große World Tour.

KEEPER OF THE MOUNTAINS
Ironischer Weise stand die Hauptperson der neuen Tour noch nie auf einem Berggipfel: Die 90-jährige Elizabeth Ann Hawley kam als junge Frau aus Chicago nach Nepal und hat seitdem über 80.000 Expeditionen archiviert. Unter Alpinisten gilt eine Aufnahme in Hawleys Archiv als „zweiter Gipfel“. Ein bewegendes Portrait einer eigensinnigen Frau – der „Chronistin des Himalayas“.

SEA OF ROCK
Das Steinerne Meer als riesiger Mountainbike-Spielplatz

SEA OF ROCK SUNRISE
SEA OF ROCK SUNRISE

 
Insgesamt hat das Filmprogramm  eine Gesamtlänge von rund 120 Minuten Outdoor pur!

Wir von mySUMMIT sind natürlich auch dabei!

Alle Tourdaten und Infos zu Tickets gibt es hier

mySUMMIT: Monkee Clothing

Der Sommer neigt sich dem Ende – da beginnt für uns von mySUMMIT wieder die Saison in der Kletterhalle. Klar, dass wir dafür gut ausgerüstet sein wollen.

In dem Klettershop von Chalkr haben wir die Marke Monkee Clothing für uns entdeckt. Allein schon der Name der Marke machte uns neugierig: Affen sind bekanntlich die besten Kletterer. Als wir mehr über die Namensgebung der Firma lasen, waren wir umso mehr begeistert: Mit jedem verkauftem Produkt wird ein Gorilla-Fund unterstützt. Ungewöhnliche Namen wie Igihozo, Ubwuzu und Musha sind die der Paten-Gorillas nach denen einige Kleidungsstücke benannt sind. Neben dem Affenschutz hat sich die Marke Monkee Clothing zwei weiteren – leider nicht selbstverständlichen – Themen verschrieben: die Produkte werden aus biologischen und recycelbaren Materialien hergestellt.

Hoody

 

 

 

Die Produktion selber findet in Europa statt, so dass lange Transportwege vermieden werden. Außerdem achtet Monkee Clothing auf faire Behandlung und Bezahlung der Arbeiter. Toll, finden wir von mySUMMIT und haben den Kamikaze Hoody direkt getestet.

In dem Online-Klettershop von Chalkr findet man eine gute Auswahl an Kletterhosen, Tops und Hoodys. Der Kamikaze Hoody begeistert uns von mySUMMIT direkt durch das angenehme Material – die Baumwolle ist sehr angenehm auf der Haut und wärmt toll, wenn man nach einer Kletterroute verschwitzt ist. Die große Kapuze schützt Kopf und Nacken gut. Praktisch finden wir von mySUMMIT auch die engen Bündchen an den Ärmeln, so dass man beim Klettern oder Sichern nicht behindert wird. Das Design ist mit trendigen Farben und dem plakativen Monkeeclothing-Logo sehr ansprechend.

Chalkr

Eine weitere Besonderheit der Marke Monkee Clothing ist, dass jedes Jahr eine neue Kollektion produziert steht, die immer wieder unter einem anderen Motto steht. Dieses Jahr steht alles unter dem Thema Zirkus. Für das nächste Jahr können wir gespannt sein: der Onlineshop Chalkr hat uns schon verraten, dass das Motto „Superhelden“ sein wird.

Wir von mySUMMIT freuen uns jedenfalls, eine so tolle Marke für unsere Kletterausrüstung gefunden zu haben. Eine Marke, die sich nicht nur durch das Design auszeichnet, sondern auch durch den Respekt vor den Menschen, die sie produzieren und der Rücksicht gegenüber der Natur, die die Rohstoffe liefert!

mySUMMIT: Top of Norway Galdhopiggen 2.469 m

Nachdem ich am ersten Tag die Besteigung wegen schlechtem Wetter abbrechen musste, gibt es heute am 10 Juli 2013 den zweiten Versuch.

Das Wetter soll laut norwegischen Wetterdienst heute super werden, 2-3 Grad kalt, kein Wind und Sonnenschein. Nach gut 1,5 Stunden Anfahrt beginnt gegen 07:00 Uhr die Besteigung des höchsten Bergs Norwegens. Meine Outdoor-Ausrüstung und Bekleidung für diese Bergbesteigung habe ich bereits  am Vortag gepackt.

Bis zum Gipfel vom Galdhopiggen sind über 1.300 Höhenmeter zu überwinden. Die erste Stunde geht es über einen sehr steilen schönen Pfad – wie man Ihn auch aus den Alpen vom Hüttenwandern kennt. Vor mir ist heute noch keiner vom Ostfuß des Massivs her aufgestiegen, so bin ich der einzige Bergsteiger und ich freue mich den Weg ganz alleine für mich zu haben. Nach einer guten Stunde mache ich Frühstückspause, da ich seit dem Aufstehen nur ein kleines Knäckebrot ohne Belag gegessen habe. Ich genieße das Panorama, der Gletscherfluss Visa fliest  laut rauschend im Tal und auf der anderen Seite des Tals fliesst eine Gletscherzunge den Berg hinab.

Der Weg ist gut markiert, jedoch beginnt die anstrengende Blockkletterei  über eine Moräne vom Gletscher Svelnosbrean. Immer wieder wechseln sich lange Schneefelder  mit Blockkletterei ab. Endlich ist ein Gipfel zu erkennen, ein Blick auf die Uhr sagt mir, das dies nicht der Galdhopiggen sein kann. Nachdem ich mich bis auf den Gipfel herauf gekämpft habe, schaue ich auf die Karte und stelle fest, das ich den Vorgipfel Svellnose erreicht habe. Immer steiler wird nun das Gelände, welches sich in Blockkletterei auf der Moräne und lang gezogene Schneefelder aufteilt. Heute Nacht ist etwas Neuschnee gefallen, welcher auf dem gefrorenen Schneefelder liegen geblieben ist. Der Weg hat mittlerweile einen Hochalpinen Charakter. Es geht über steile gefrorene Schneefelder und ich ziehe mir die Steigeisen an. Da ich als erstes heute hier oben alleine unterwegs bin, möchte ich kein Risiko eingehen. Ich bin froh das ich mir im The North Face Online Shop noch passende Outdoor Unterwäsche gekauft habe, da die Sonne mittlerweile sehr stark scheint und es richtig warm wird.

1

Endlich erreiche ich den Vorgipfel Keilhaus topp auf 2.355 Meter höhe. Der Vorgipfel wurde nach dem Nationalpark Jotunheimen Entdecker und Geologen Balthasar Mathias Keilhau benannt, der die Erstbesteigung des Galdhopiggen an dieser Stelle wegen Schlechtwetter abbrach. Die erste bekannte Besteigung gelangt Steinar Sulheim, S. Flaatten und L. Arnesen im Jahre 1850. Vom Keilhaus topp ist der Gipfel des Galdhopiggen bereits zu sehen. Von hier aus nur noch gute 100 Höhenmeter, die es nochmal in sich haben. Man kämpft sich drei steile Schneefelder hinauf. Oben angekommen schreie ich – wie immer wenn ich einen Gipfel erreiche – „mySUMMIT“ laut heraus.

4

Ich bin wirklich froh den Gipfel erreicht zu haben, nicht nur den höchsten Berg Norwegens, nein es ist sogar der höchste Berg Skandinaviens. Ein beeindruckendes Panorama bietet sich mir, strahlend blauer Himmel und Sonnenschein. Man sieht die beeindruckende Berg- und Gletscherwelt, bishin zu den Fjorden an der Westküste. Es ist wirklich atemberaumend schön. Ich ruhe mich etwas aus, esse und trinke meine mitgebrachte Jause und mache dann das obligarorische Gipfelfoto. Ich stehe ganz alleine hier oben, geniesse die Stille und das Panorama.

3

Der Abstieg gelingt mir schnell, da man die mittlerweile aufgetauten Schneefelder  runter rutschen kann und nach 1,5 Stunden erreiche ich den Wiesenpfad. Jetzt bin ich schon 8,5 Stunden unterwegs, davon gute sieben Stunden am Berg und die Konzentration lässt nach. Endlich um  14:30 Uhr erreiche ich wieder das Berghotel Spiterstulen, wo ich unser Auto geparkt habt. Nun muss ich nur noch die 1,5 Stunden Autofahrt bis zu unserer Blockhütte im Nationalpark Jotunheimen zurücklegen. Nach 11,5 Stunden nehme ich meine Familie wieder glücklich in den Arm.

mySUMMIT: TEUFELSWAND

IMG_3407Das Unglück bei der sog. Unterkircher Expedition am Nanga Parbat sorgte für viele Schlagzeilen in den Medien. Wir haben euch schon das Buch von Silke Unterkirchner „Die letzte Umarmung des Berges – das kurze, abenteuerliche Leben des Karl Unterkircher“ vorgestellt, welches uns sehr beeindruckt und nachdenklich gemacht hat. Nun haben die beiden Teilnehmer der Expedition Walter Nones und Simon Kehrer die Tragödie am Nanga Parbat aus Ihrer Sicht beschrieben. Ein Buch was unter die Haut geht.

„14. Juli 2008, kurz vor Mitternacht – Karl Unterkircher, Walter Nones und Simon Kehrer steigen in die Rakhiotwand des 8125 Meter hohen Nanga Parbat ein. Ihr Ziel: die erste Direktbesteigung des wegen Eisschlag und gewaltigen Lawinen gefürchteten Nordwand. Sechzehn Stunden später kommt es zur tödlichen Katastrophe: Karl Unterkircher stürzt in eine 15 Meter tiefe, von Neuschnee verdeckte Gletscherspalte. An seinem Rucksack befestigt das einzige Seil der Mannschaft…“ Quelle: Piper Verlag

Das Buch ist in der MALIK National Geographic Reihe erschienen und beschreibt auf 234 Seiten die tödliche Katastrophe am 8125 Meter hohen Nanga Parbat.

Broschiert: 234 Seiten
Verlag: Pieper Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783492404297
Preis D: 12,99 Euro

mySUMMIT: Vortragsreihe „Abenteurer des 21sten Jahrhunderts“

Copyright Klaus Fengler
Copyright Klaus Fengler

Liebe mySUMMIT Leser,

das Jahr 2013 bietet wieder neue tolle Vortragsreihen auch bei uns in Köln. Ich möchte euch auf die Vortragsreihe „Abenteurer des 21sten Jahrhunderts“ aufmerksam machen! Ausnahmesportler lassen uns durch bildgewaltige und eindringliche Foto/Videosequenzen ihre Expeditionen noch einmal miterleben und erzählen darüberhinaus sehr intim, was sie antreibt, wovor sie Angst haben, wie sie mit Scheitern und Erfolg umgehen.

Den Auftakt macht Deutschlands Profikletterer und Abenteurer Stefan Glowacz, der in seiner Multivisionsshow „Mit Fingerspitzen die Welt erobern“ Einblicke in sein Leben abseits konventioneller Wege gibt! Am 05. März 2013 ist er um 20h in Köln-Ehrenfeld im Cinenova Kino.

 

80 Minuten Reise in eine faszinierende Welt: von Abenteuern in Nepal, Venezuela und den Erfolgen in Verdon, Freundschaften und dem schmerzlichen Verlust eines langjährigen Weggefährten wird in der Multimedia-Show des Profi-Kletterers und Abenteurers Stefan Glowacz die Rede sein.

Er spricht von Orten, die sich unserer Vorstellungskraft entziehen, zeigt Bilder von Felsen, die kaum ein Mensch berührt hat und Aufnah- men von Wegen, die kaum ein Mensch gegangen ist.
„Es geht mir bei meinen Expeditionen nicht nur um die sportliche Herausforderung, eine Wand über eine möglichst schwere Route zu durchsteigen. Es geht mir vor allem um die Kreativität, wie ich sie, wenn möglich, aus eigener Kraft erreichen und auch wieder ver- lassen kann.“ Für ihn liegt die Weiterentwicklung im modernen Expeditionsbergsteigen also im bewussten Verzicht auf künstliche Hilfsmittel zur Fortbewegung.

Da ist bereits der Anmarsch ein Abenteuer für sich. Die Expeditionen haben sein Leben bereichert, genug, um auch andere Menschen daran teilhaben zu lassen: „Ich bin zu einem leidenschaftlichen Jäger solcher Momente und Augenblicke geworden, die immer in meiner Erinnerung bleiben werden, die mich tragen und motivieren und die für mich den wahren Reichtum des Lebens bedeuten.“ Diese Momente erlebt er vor allem in Extremsituationen.

Deshalb zieht es ihn immer wieder hinaus in die Welt. Zuletzt bricht er im April 2011 gemeinsam mit David Göttler und dem Fotografen Klaus Fengler zum 1.030 hohen Südgipfel des Gauri-Shankar (Nepal) auf. Es gibt einen, der nicht dabei ist: sein langjähriger Freund Kurt Albert, der im Herbst 2010 an einem Klettersteig in der fränkischen Schweiz abgestürzt und mit 56 Jahren an den Folgen seiner Verletzungen verstorben war.

Als Kletterlegende war Kurt Albert vielen ein Begriff. Als guten Freund wird ihn Stefan Glowacz in Erinnerung behalten und ihm in seinem Vortrag einen besonderen Platz einräumen.

Tickets sind unter http://www.outdoor-ticket.net erhältlich. Alle Termine findet Ihr hier.

Tickets: im Vorverkauf 20 EUR, an der Abendkasse 22 EUR
(reduzierte Preise für Alpin- und Bergsportvereine und Filmtourenfans)

Zum Trailer:

mySUMMIT: Mammut Ultimate Hoody im Test

Kurz vor meinem Wanderurlaub hat meine alte Softshell Jacke den Geist aufgegeben. Eine neue musste somit her. In weiser Voraussicht habe ich mich auf die Suche nach einer richtig guten Softshell Jacke gemacht. Also los zum Outdoorladen in der City und Jacken anprobieren. Wir brauchen eine Softshell für leichte Wanderungen, aber auch zum Tragen auf Hochtouren in den Alpen. Somit benötigen wir eine winddichte, wasserabweisende Jacke, die aber trotzdem atmungsaktiv sein muss!

Gefunden haben wir die Ultimate Hoody von Mammut. Mammut selber gibt bei der Mammut Ultimate Hoody an, sie sei optimal geeignet für klassische Hochtouren, Klettersteige, Mehrtageswanderungen, Trekking, Winterwandern, Schneeschuhlaufen und geeignet für Mehrseillängentouren. Genau das was wir von mySUMMIT suchen! Aber hält die Ultimate Hoody von Mammut auch das was die Werbung verspicht? Um das rauszufinden kauften wir und die Jacke und testeten diese für euch.

Beim ersten Anziehen fällt auf, das die Mammut Ultimate Hoody einen figurbetonten Schnitt hat und die Jacke nah am Körper anliegt. Besonders beim bewegungsintensiven Outdooraktivitäten trägt die Softshell sich hervorragend. Auf unserer Wanderung hatten wir wechselnde Wetterbedingungen. Neben viel Wind, den der GORE® WINDSTOPPER®-Stoff perfekt absorbiert, hatten wir auch Sonnenschein. Bergauf wurde es schnell warm unter der Jacke aber Mammut hat sich auch hierfür was einfallen lassen. Zum einen wurde eine atmungsaktive Membran verarbeitet und zusätzlich gibt es ein 2 Wege RV Unterarm-Belüftungssystem. Besonders bei warmen und sonnigen Tagen ist das lange Unterarmbelüftungssystem von Vorteil, denn mit ihr sorgt man fühlbar für ein besseres Klima in der Softshell. Das Belüftungssystem besteht aus einem 2-Wege-Reißverschluss, der vom Ellenbogenbereich bis zum Saum geht. Beim Tragen eines Rucksackes ist uns der Reißverschluss nicht negativ aufgefallen.

Auch der Kletterhelm passt unter die Kapuze

Für uns war auch von großer Bedeutung, dass wir eine große Kapuze haben, welche einen Kletterhelm umschließt. Die vorne verstellbare Kapuze hat in der Front einen kleinen Schirm. Durch Einstellmöglichkeiten lässt sich die Kapuze in der Größe verkleinern und vergrößern – passend für jeden Kopf. Die Kapuze lässt sich gut auf den kleinen Kopf einstellen und man kann durch das dehnbare Material den Kopf nach rechts und links drehen, ohne das die Sicht gestört wird.Wenn man sich bei schlechtem Wetter richtig „zuknöpfen will“, helfen der Kinnschutz über dem 2-Wege-Reißverschluss und die Daumenschlaufen am Ärmelbünchen.

Taschen

Auf der Vorderseite laden zwei 2 Eingriffstaschen mit Reißverschluss die Hände zum Verweilen bei miesem Wetter ein, eine Innentasche mit Reißverschluss hat man bei der Mammut Ultimate Hoody auch.

Gewicht

Entscheident auf einer Outdoortour ist natürlich noch das Gewicht. Mammut gibt das Gewicht mit 480 g beim Mammut Ultimate Hoody Männermodell an, die Jacke ist somit keine Ultralight Jacke, für eine Softshell mit Kapuze finde ich die Ultimate Hoody aber nicht zu schwer.

Fazit

Wir von mySUMMIT sind von der Mammut Ultimate Hoody begeistert. Zugegeben, 250,- Euro für eine Softshell ist nicht gerade wenig, wir allerdings wissen die Qualität dieser Marke zu schätzen. Schon seit mehr als 10 Jahren kaufen wir Jacken von MAMMUT. In der gleichen Zeit habe ich Softshell von anderen Herstellern längst aufgebraucht. Lieber gebe ich einen Euro mehr aus und ich weiß was ich habe, vor allem wenn ich auf Reisen bin, weiß ich Zuverlässigkeit und Qualität sehr zu schätzen. Wir von mySUMMIT können hier eine unangefochtene Kaufempfehlung aussprechen, auch wenn der Preis hoch ist, das Preisleistungsverhältnis stimmt. Habt Ihr Erfahrungen mit Mammut Ultimate Hoody gesammelt, dann teilt sie uns mit!?

Unsere Leser und wir sind dankbar über jeden Tipp …

mySUMMIT: Klettern, Bergsteigen 2008-2010

Liebe Leser,

leider fällt der Sommer 2011 einfach aus – es ist kalt, es regnet und letzte Woche hat es geschneit in den Bergen. Viele von euch mussten die geplanten Bergtouren aufgrund des Wetters absagen oder abbrechen – auch wir sagten eine geplante Bergtour für dieses Wochenende ab. Um uns alle etwas aufzumuntern, schaut euch einfach das mySUMMIT Bergsteigen, Klettern Video an, in dem es tolle Bergimpressionen zu sehen gibt. Die Bilder entstanden am Großglockner, am Gardasee, auf der Haute Route in der Schweiz, am Kilimanjao, am Mount Everest in Nepal und am Cerro Torre und Fritz Roy in Patagonien. Besonders das letzte Bild vom Fritz Roy solltet Ihr euch nicht entgehen lassen. Ich hoffe das wir bald wieder besseres Wetter haben und wir alle wieder in unsere geliebten Berge kommen.

Gruß von Volker vom mySUMMIT Team – VIEL SPAß
EINFACH HIER KLICKEN UND mySUMMIT Video AUF YouTube ANSEHEN!!