Schlagwort-Archive: Reisen

Teaser – abenteuerDeutschland

Endlich ist es soweit, unser großes Radprojekt startet bald. Damit Ihr nicht so lange warten müsst, gibt es heute den Teaser für das abenteuerDeutschland.

Viel Spaß – und nicht vergessen – wir freuen uns übers Teilen auf Facebook!

 

#adventuregermany

Advertisements

10 Tage Afrika – Besuch der Elfenbeinküste

 2
Blick auf Abidjan

Da sitzen wir von mySUMMIT in dem kleinen Seat Ibiza – die Klimaanlage gibt ihr bestes und pustet ein wenig kühle Luft in den Wagen. Draußen ist es staubig und heiß bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Vorwärts geht es eigentlich nicht. Auf der eigentlich dreispurigen Straße hat sich ein Knoten gebildet. Alle hupen wild und versuchen durch die kleinsten Lücken doch irgendwie voran zu kommen. An Verkehrsregeln hält sich hier keiner, denn die Straße ist für alle da. Nicht nur für Lkw, Minibusse, Pick-ups und Taxen – auch für Eselskarren und die vielen Menschen zu Fuß, beladen mit den erstaunlichsten Gegenständen. Für einen Nicht-Afrika-Erfahrenen wie mich ein erstaunliches Spektakel. Den Stau, der hier entstanden ist, nutzen die vielen Menschen am Straßenrand, ihre Ware zum Verkauf anzubieten. Ich staune ganz schön, was uns hier im „Vorbeifahren“ alles verkauft werden soll: von verschiedenen Obst- und Gemüsesorten, Nüssen und Reis, Couscous oder Attiéké (eine Art Couscous aus der Maniok-Wurzel) über Taschentücher, Spülmittel und aufblasbaren Planschbecken bis hin zu lebenden Hühnern oder kleinen Hasen. „Wer zum Teufel kauft das alles direkt am Autofenster?“ frage ich mich. „Ja, die machen hier ihren Schnitt“ meint meine Schwester. „Viele Leute leben hier von der Hand in den Mund. Sie verkaufen ein paar Teile und können sich dafür das kaufen, das sie selber für den Tag benötigen.“ Unsere Fenster bleiben aber unten. Sicherheitshalber!

 (2)
An der „Autobahn“

Wir fahren auf einer der Hauptstraßen von Abidjan – der Wirtschaftsmetropole der Elfenbeinküste. Etwa 4 Millionen Menschen leben hier. Meine Schwester lebt mit ihrer Familie nun schon seit zwei Jahren in Abidjan. Für mich eine komplett neue Welt. Dass sich der Stau immer noch nicht aufgelöst hat, stört mich gar nicht: so viel gibt es hier zu sehen und zu bestaunen. Langsam aber löst sich der Knoten und meine Schwester steuert das Auto geschickt durch den Verkehr. Beim Weiterfahren sehen wir auch den Auslöser des Chaos: ein Taxi ist bei dem Versuch, eine Abkürzung über eine erhöhte Bordsteinkante zu nehmen, hängen geblieben ist.

Die Bevölkerung von Abidjan bietet ein buntes Bild mit starken Kontrasten zwischen Arm und Reich. In vielen Ecken sieht man Slums mit Bergen von Müll und streunenden Hunden. „Es gibt hier einige Viertel wie Abobo oder Adjamé, die viel unter Kriminalität und Gewalt zu leiden haben.“ erklärt mir meine Schwester. „Dann wiederum gibt es gehobene und reiche Viertel, wo man exklusive Restaurants, noble Boutiquen und teure Hotels findet, wie z.B. im Stadtkern von Abidjan, im Le Plateau.“ Sie selber wohnen im Stadtteil Cocody – ein bunt gemischtes Viertel mit vielen Geschäften und Märkten und auch Straßenküchen und kleinen Bars an den Straßenecken. Hier lebt und arbeitet meine Schwester mit ihrem Mann und den zwei Kindern. Während die Eltern arbeiten, kümmert sich eine Nanny um die beiden Kinder. Eine Haushälterin sorgt für die Sauberkeit im Haus und ein leckeres Mittagessen für die Familie. „Als Ausländer bist du hier allerdings nicht sehr angesehen, wenn du kein Personal beschäftigst“ erklärt mir meine Schwester. „Das Geld, das du hier verdienst, soll auch an die Bevölkerung weitergegeben werden.“

„Sauberkeit spielt hier in diesem Klima noch eine ganz andere Rolle als zuhause: Bei der hohen Luftfeuchtigkeit müssen alle Kleidungsstücke gebügelt werden, sonst bildet sich Schimmel.“ erklärt sie. „Bei dem ganzen Staub hier in der Stadt muss auch jeden Tag gewischt werden.“ Hygiene ist außerdem extrem wichtig, um sich Ungeziefer wie Ameisen oder Kakerlaken vom Hals zu halten.

Dank Nanny haben wir Zeit, die Stadt zu zweit ohne Kinder zu besichtigen. Wir quälen uns mit dem Auto durch den Verkehr und ich staune über die verschiedenen Viertel und die vielen Menschen auf der Straße. Wir kaufen tolle afrikanische Stoffe und geben bei einem Schneider verschiedene Kleider und Röcke in Auftrag. Wir kaufen Obst und Gemüse auf dem Markt, trinken einen Cocktail in einem schönen Café mit tollem Blick auf die Skyline von Abidjan. Wir besichtigen das Wahrzeichen der Stadt: die Kathedrale Saint-Paul du Plateau, die aussieht wie ein Elefant mit einem Kreuz zwischen den Stoßzähnen. Im Inneren des Kreuzes kann man die Spitze besteigen und wir haben einen gigantischen Blick auf die Stadt.

 1
Kathedrale Saint-Paul du Plateau

Nach den Erlebnissen in der Millionen-Metropole gönnen wir uns ein paar Tage am Meer mit der ganzen Familie.

Über die Autobahn, die den Namen eigentlich gar nicht verdient hat, fahren wir etwa zwei Stunden durch das Land. Vorbei an Plantagen mit grünen Palmen, wo Kokosnüsse und Ananas angebaut werden, Kautschuk-Plantagen und Sumpfgebieten. Immer an der Küste entlang geht es nach Assinie.

Assinie ist ein buntes Fischerdorf und war während der französischen Kolonial-herrschaft ein wichtiger Handelsplatz. Heute reihen sich hier eine Vielzahl von Hotels aneinander. Es ist eine außergewöhnliche Welt von Lagunen und Palmenstränden, die in Afrika ihresgleichen suchen. Neben den palmenumsäumten Sandstränden am Atlantik weisen die Lagunen von Assinie eine Vielfalt von tropischen Pflanzen und Mangrovenwäldern auf. Hier finden wir unberührte kilometerlange menschenleere Sandstrände. Die Wellen des Atlantiks sind uns aber zu stark… Baden trauen wir uns hier nicht. In der Lagune ist das Wasser ruhig und lädt zu einer erfrischenden Abkühlung ein. „Lieber nicht…“ warnt meine Schwester. „Angeblich ist die Lagune Krokodil-frei, aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Aussage nicht nur zur allgemeinen Beruhigung der Touristen dienen soll.

 3
Ob die Lagune wirklich Krokodilfrei ist?

Die nahegelegene Krokodil-Aufzuchtstation bekommt jedoch ihren Nachwuchs hier aus der Gegend.“ Also begnügen wir uns mit dem hoteleigenen Pool und genießen ein paar wunderbare Tage in dieser atemberaubenden Gegend. Wir bewundern die Krokodile verschiedenen Alters in der Aufzuchtsstation und bestaunen das Schauspiel eines ankommenden Fischerbootes am Strand von Assinie.

 (1)
Baden am Strand

Beim Abendessen mit Blick auf die Lagune genießen wir die afrikanische Küche: Frischer gegrillter Fisch mit Alloco (klein geschnittene frittierte Kochbananen) oder Attiéké und scharfer Tomatensauce. Hier kann man es gut aushalten und die Reise in die Elfenbeinküste geht viel zu schnell zu Ende. Für das mySUMMIT Team ist klar: das war nicht die letzte Reise auf den bunten Kontinent Afrika und die Côte d´ivoire!

OUTDOOR-TRÄUME MIT FAHRRAD, PFERD UND ZU FUS

NeuseelandBei der Vorbereitung unserer Radtour quer durch Deutschland haben wir so manches Buch gelesen. Heute wollen wir euch von Dieter Kreutzkamp das Buch „Am schönsten Ende der Welt – NEUSEELAND“ vorstellen.

Befallen vom Neuseeland-Fieber kehren die Kreutzkamps zurück. Diesmal mit ihrer kleinen Tochter. Mit Pferden und Planwagen ziehen sie durch die Seen- und Gletscherwelt der Südinsel. Auf menschenleeren Straßen, durch eine Gebirgsszenerie, die jener der Alpen in nichts nachsteht, hinein ins Herz der Neuseeländer. Ihr Abenteuer im Zeitlupentempo wird eine Reise der Begegnung: Mit Fremden, die die Fremden von der Straße zu sich nach Hause einladen. Die Kreutzkamps sind Gäste auf Schaffarmen, sie reisen in die abgelegenen Seitentäler der gebirgigen Südinsel, zum Mount Cook, befahren im Schlauchboot tosende Flüsse und durchstreifen den spektakulären Milford Sound. Diese Reise wird neben den menschlichen Kontakten zur alltäglichen Begegnung mit der Natur, die kaum anderswo verschwenderischer ist als in Aotearoa, dem Land der langen weißen Wolke, wie die neuseeländischen Ureinwohner, die Maoris, sagen.

Text: Quelle Pieper Verlag

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dieter Kreutzkamp, Jahrgang 1946, ist als Abenteurer, Autor und Fotograf eine feste Größe in der Globetrotter-Szene. Seit den Siebzigerjahren hat er unzählige Reisen in alle Welt unternommen, vor allem nach Kanada und Alaska. Über seine Reiseerfahrungen schrieb der fundierte Kenner vieler Länder bereits zahlreiche Erfolgstitel. Bei MALIK NATIONAL GEOGRAPHIC erschien zuletzt »Die Spur der Wale. Im Kajak von Alaska durch die Inside Passage«.

Das Buch könnt Ihr bei amazon kaufen.

Erschienen am 01.01.2000
256 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-492-40124-1

Frühlings-Gewinnspiel: Einkaufsgutschein von Verbaudet

Die Tage werden länger, die Sonne wagt sich öfter hinter den Wolken hervor und lässt uns ihre Wärme immer öfter spüren. Die dicken Wintersachen können wir in den Keller räumen – es wird Frühling!!!

Den zweijährigen Nachwuchs vom mySUMMIT Team zieht es jetzt wieder raus an die frische Luft – auf den Spielplatz, in den Park und auf Wiesen und Felder. Da es aber zu dieser Jahreszeit auch schnell empfindlich kalt werden kann, ist es gerade jetzt besonders wichtig, die Kinder passend anzuziehen.

Wir von mySUMMIT sind begeistert von der neuen Frühlingskollektion von Verbaudet. Hier haben wir die optimale Jacke für unseren Jungen für den Übergang gefunden. Das clevere 3-in-1-Modell besteht aus einer wetterfesten Jacke mit herausnehmbarer Steppweste.

 (2)-2
Das 3-in-1-Modell mit wetterfesten Jacke und herausnehmbarer Steppweste

 

 

 

 

 

 

 

So ist der Kleine bei allen Temperaturen perfekt angezogen und sieht auch noch gut aus. Kombiniert mit der Steppweste bietet die Jacke optimalen Wärmekomfort. Die Jacke ist innen mit warmem Fleecefutter ausgekleidet und ist angenehm zu tragen. Leichter Regen und Wind machen in der wetterfesten Jacke aus wasserabweisendem Material überhaupt nichts aus. Die Kapuze ist mit Gummizug innen verstellbar und kann optimal an den Kopf angepasst werden. Wird es wärmer, lässt sich die Weste leicht herausnehmen, so dass Jacke oder Weste allein getragen werden können. Toll sind bei der 3-in-1-Jacke von verbaudet auch die Strickbündchen an den Ärmeln. So zieht kein Wind durch die Ärmel in die Jacke und der Junge ist optimal gegen Kälte und Nässe geschützt.

 (1)-2
Die Weste ist einfach zu entfernen

 

 

 

 

 

 

 

 

Für gute Sicherheit sorgen reflektierende Details auf der Rückseite der Jacke. Wir von mySUMMIT sind von der neuen Kollektion von verbautet begeistert und haben uns auch direkt die neuen Gummistiefel aus der Frühlingskollektion besorgt. Wenn nach einem großen Regen die Pfützen auf den Wegen stehen, liebt es unser Sohn, ausgiebig darin zu planschen.

Die Gummistiefel von verbaudet sitzen nämlich richtig gut am Fuß und sehen in ihren tollen Farben so richtig nach Frühling aus.

-2
Durch die Schlaufen können die Kinder die Schuhe selber anziehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Na klar will unser Nachwuchs schon alles allein machen. Mit den Gummistiefeln von verbaudet hat er ein neues Kleidungsstück, dass er fast ohne Hilfe anziehen kann. Die Henkel an den Seiten helfen ihm beim Einstieg in die Stiefel und farbige Markierungen an der Innenseite der Sohle gibt ihm Orientierung, welcher Stiefel an welchen Fuß passt. Die Henkel haben ausserdem den Vorteil, dass man die Stiefel zum Trocknen ganz einfach mal aufhängen kann und im Kindergarten ordentlich am Haken unterbringen kann.

DAS GEWINNSPIEL
Exklusiv für unsere mySUMMIT Leser verlost verbautet einen Einkaufsgutschein im Wert von 100€!

30-DSC_2626_OF39
Quelle: verbaudet

Um mitzumachen bitte bis zum 31.03.2015 bis 23.59 Uhr auf mySUMMIT diesen Artikel kommentieren. z.B. mit eurer Meinung zur neuen verbaudet-Kollektion oder einfach einem Kommentar zum Frühling.

Das Liken und Teilen des Gewinnspielbeitrags , sowie das verlinken von Freunden in den Kommentaren würde uns sehr freuen, ist aber keine Teilnahmebedingung.

Unter allen Posts bis 31.03.2015 verlosen wir den Einkaufsgutschein.

Viel Glück!!!

Deutschlands schönsten Radwanderungen

picBei der Vorbereitung unserer Radtour quer durch Deutschland haben wir so manches Buch gelesen. Heute wollen wir euch von Tilmann Waldthaler das Buch „Bei Sonne, Wind und Regen“ vorstellen.

Das Buch war eine tolle Einstimmung auf unsere große Radwanderung, da Tillmann auf 224 Seiten seine Reise auf Deutschlands schönsten Radwanderungen beschreibt.

Von Dänemark kommend fährt er den Ochsenweg und am Nord-Ostsee-Kanal entlang durch Schleswig-Holstein, dann über den Elbe- und Weser-Radweg an den Rhein und weiter auf dem Rheinradweg nach Basel. Aus über 30 Jahren Radtourenerfahrung gibt Tilmann wertvolle Praxistips. Weiterhin werden im Anhang noch die 20 vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) prämierten Sterne-Radwege zusammengefasst.

Verlag: MALIK
ISBN: 3492404243

 

Im Winter draußen klettern

 1-1
E9 – die bekannte Klettermarke

 

 

 

 

 

 

 

Im Winter draußen klettern? Wer kommt denn auf so eine Schnapsidee…. wie soll man sich denn mit dicker Winterkleidung vernünftig am Fels sichern?

Die Antwort auf diese Frage hat das mySUMMIT Team beim unserer Recherche nach guter Kletterkleidung im onlineshop von chalkr auf eine tolle Jacke der Firma E9 gefunden:

Es gibt eine Winterjacke, die so konzipiert ist, dass man auch mit Klettergurt warm angezogen und perfekt gesichert ist. Durch eine Öffnung auf der Vorderseite kann man den Klettergurt problemlos hindurchführen. Ansonsten ist die Jacke nicht nur kuschelig warm durch einen innen liegenden Teddystoff, sondern bietet auch perfekte Bewegungsfreiheit durch ihren guten Schnitt.

 3-1
Der Innenstoff ist schön warm

 

 

 

 

 

 

 

 

Das robuste Obermaterial scheint auch einiges auszuhalten und hat bei den ersten Tests des mySUMMIT Teams schon überzeugt: Zahnbürstenschlaufen, gefütterte Taschen und Klettergurt-gerechter Schnitt sind wichtige Eigenschaften, die Kletterer und Boulderer zu schätzen wissen… so wird das Klettern am Fels auch im Winter angenehmer und sicherer.

Diese innovative Jacke hat uns neugierig gemacht. Welche Firma steht da hinter? Wer hat es geschafft, Funktionalität und sportliches Design so wunderbar zu kombinieren?

 2-1
genial – durch die Tasche am Bauch kann man den Klettergurt zum sichern anziehen

 

 

 

 

 

 

 

 

E9 ist ein italienisches Unternehmen, welches inzwischen bei Kletterern der gesamten Welt sehr beliebt ist. Beim Durchstöbern des Klettershops chalkr finden wir noch unzählige weitere tolle Artikel dieser Marke.

Es verwundert also nicht, dass der Gründer der Firma E9 der Kletterer und Boulder-Weltmeister Mauro Calibani ist. Mit seiner Kletterbekleidungslinie hat er eine einzigartige Marke geschafften – im Design inspiriert durch verschiedene Felsformen und Steinarten. Das Ziel der Marke E9 ist es, Produkte für Menschen zu entwickeln, die den Moment leben und die Energie des Augenblickes spüren.

Die Idee für die Namensgebung E9 entstand durch einen berühmten Kletterfilm, wo es um die schwierigsten Kletterabenteuer geht. Der Ausdruck E9 ist das Level für eine gefährliche und schwierige Route, wobei E10 auf der Schwierigkeitsskala das höchste Level ist. Mauro Calibani hat selbst einmal das Level E9 geschafft, was dann der Grund für die Namensgebung seines Labels war.

Neben Funktionalität und Design hat uns von mySUMMIT auch die Nachhaltigkeit der Produktion überzeugt, denn alle Produkte werden in Italien produziert. Die Transportwege sind kurz, wodurch die Umwelt geschont wird.

E9 steht für den Schutz und Respekt der Felsen, denn sie sind es, die dem Italiener bis heute die Inspirationen für seine Kollektionen geben.

13600 KILOMETER MIT DEM FAHRRAD VON DEUTSCHLAND NACH CHINA

BuchtitelDas Projekt der beiden Hoepner Brüder haben wir bei einer Crowdfunding Plattform das erste mal gesehen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine Ahnung das wir ein Jahr später selber eine große Radtour in Angriff nehmen werden.

Wir haben damals das Buch bestellt und  wurden nicht enttäuscht! Es ist sehr amüsant und locker geschrieben. Das die beiden Brüder auf der Tour auch  das ein oder andere Problem hatten wird sehr authentisch beschrieben. Für unsere eigene Tour haben wir von Hansen und Paul   schon einige Tips bekommen. Toll wir offen die beiden Ihre Erfahrungen teilen. Noch mal DANKE dafür!

Das Buch ist etwas für alle, die das große Abenteuer lieben!

Hier der Verlagstext (Quelle: Piper Verlag)

Reisegefährten, beste Freunde und eineiige Zwillinge:
Ein Zelt, Isomatten und zwei Fahrräder – mehr brauchen Paul und Hansen nicht, um von Berlin nach Shanghai zu radeln. Es wird die Fahrt ihres Lebens, mit Momenten des größten Glücks, aber auch anscheinend ausweglosen Situationen: An der russischen Grenze entgehen sie ganz knapp ihrer Verhaftung, und das schillernde Nachtleben Moskaus zieht sie in ihren Bann. In Kasachstan fliehen sie vor üblen Raufbolden, und nur die Hilfsbereitschaft der Kirgisen kann das vorzeitige Ende ihrer Reise abwenden. China wartet mit Sandstürmen und unheimlichen Polizeibeamten auf, und in einer Jurte im Himalaja werden sie eingeladen, für immer zu bleiben. Ein mutiges und unvergessliches Abenteuer, bei dem der beste Freund nie von der Seite weicht.

272 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
Mit 34 farbigen Fotos, 12 Links zu zusätzlichem Filmmaterial und einer Karte

Expedition Antarctica – 484 Tage bis ans Ende der Welt

Buch TitelAbenteuer pur: 288 Seiten für Globetrotter und Fans ausgefallener Reisen.  

Evelyne Binsack  gelangt allein und aus eigener Kraft vom Berner Oberland bis zum Südpol.

»Wer nichts wagt, hat schon verloren«, sagt sich die Schweizer Bergführerin Evelyne Binsack und schenkt sich zu ihrem 40. Geburtstag das Abenteuer ihres Lebens: eine Reise aus eigener Kraft durch 16 Länder, von Innertkirchen im Berner Oberland bis in den tiefsten Süden Südamerikas und weiter bis in die eisige Kälte der Antarktis. Nach 484 Tagen hat sie ihr Ziel erreicht: den Südpol. Ihren Weg säumen intensive Naturerlebnisse, extreme Strapazen und unvergessliche Begegnungen, wie die mit Peregrina, einer Peruanerin, die ihr bei der Besteigung des Hualca Hualca (6025 Meter) einen weisen Rat mit auf den Weg gibt: »Wenn du mit Vertrauen gehst, wird dir nichts geschehen.«

Quelle: Piper Verlag
ISBN: 978-3-492-40379-5
Hier kaufen

Mit dem Fahrrad quer durch Australien

Tilmann Waldthaler
Das neuste Buch von Tilmann

Bei der Vorbereitung unserer Radtour quer durch Deutschland haben wir so manches Buch gelesen. Heute wollen wir euch von Tilmann Waldthaler das Buch „Outback“ vorstellen.

So weit die Reifen tragen: Mit seinem jüngsten großen Radabenteuer nimmt uns Tilmann Waldthaler mit auf eine unvergessliche Tour: 4000 Kilometer von Cairns an der Ostküste bis nach Broome in Westaustralien. Quer durch das legendäre Outback, das für den Radnomaden und Wahlaustralier Waldthaler gleich hinterm Vorgarten beginnt. Es sind seine Begegnungen mit den Menschen Australiens und das Eintauchen in die unberührten Landschaften des Savannah Ways und der Atherton Tablelands, die seine Reise zu einer unvergesslichen Begegnung mit dem australischen Kontinent machen – und die Lust aufs Nachreisen wecken.

Das Buch könnt Ihr bei amazon kaufen.

Erschienen am 08.12.2014
256 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-40546-1

TRAVEL REBEL 2014

Vor einiger Zeit habe ich euch hier auf die Aktion von VIVA und AIFS aufmerksam gemacht: Der Fernsehsender und die Work&Travel Spezialisten von AIFS haben den Travel Rebel 2014 gesucht. Der Gewinner sollte eine dreiwöchige Reise durch Australien gewinnen! Der AIFS Travel Rebel Gewinner  bekommt von AIFS, VIVA und den Usern abenteuerlustige Aufgaben gestellt und soll darüber berichten. Zusätzlich beinhaltet der Gewinn die Unterkunft, 2.000€ Taschengeld, CareMed Versicherungspaket, SIM-Karte für das eigene Smartphone, Aktivitäten vor Ort sowie Hin- und Rückflug. 

Das große Australien Abenteuer hat begonnen

Wer ist eigentlich AIFS?

Eine Tochter der American Institute For Foreign Study Group (AIFS). Der Hauptsitz der AIFS ist in Stamford, Connecticut, USA. Die deutsche Niederlassung befindet sich in Bonn, weitere gibt es weltweit u.a. in Australien, Polen und England. Durch die AIFS ist es möglich an Au Pair, High School, Work and Travel oder Summer Camps teilzunehmen. Auch Auslandssemester werden angeboten, einen Überblick der Angebot von AIFS findest du auf der Homepage.

Die VIVA Zuschauer konnten aus drei Finalisten den Travel Rebell 2014 auswählen. Gewonnen hat Julia  mit 61% aller Stimmen! Wer Julia überhaupt ist erfährst du in diesem Interview!

Seit dem 14 April ist Julia unterwegs – die VIVA- und AIFS Community wie über Video Tagebuch, Blog Beiträge und Instagram auf dem laufenden gehalten. In ersten Videotagebuch  erzählt Julia über ihre Vorbereitungen und die letzten Tage in Deutschland! So hat Sie einen Stundenplan erhalten in dem genau steht was Sie an welchem Tag zu erledigen hat.

In zweiten Videotagebucheintrag  berichtet Julia über ihren ersten Tag in Sydney, ihre Müdigkeit, den Jetlag.

Im dritten Videotagebucheintrag berichtet Julia über Ihr Klettererlebnis auf der Harbour Bridge!

Jetzt entscheiden was Julia als nächstes erleben soll

Nun können die Zuschauer entscheiden, was Julia als nächstes in Australien erleben darf! Mit einem Klick könnt Ihr die Reise von Julia gestalten – jetzt hier voten.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash