Archiv der Kategorie: 2009 Nepal

Nepalbericht in der Presse

Der erste Pressebericht der mySUMMIT Nepalreise ist veröffentlicht und kann in der aktuellen Ausgabe des Knapsack Spiegel auf Seite 7 nachgelesen werden.
Advertisements

mySUMMIT Friends

Ich möchte mich mt einem Zitat von Guy de Maupassant bei einem meiner besten Freunde bedanken:

„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“
Danke Jörg!


Nepal – Zahlen, Daten, Fakten

mySUMMIT Zahlenspiele

  • In 17 Tagen im Himalaya habe ich rund 100 Liter Tee, Wasser getrunken…
  • Zurück gelegte Höhenmeter – BERGAUF 10.551 Höhenmeter
  • Zurück gelegte Höhenmeter – BERGAB 10.494 Höhenmeter
  • Kälteste gemessene Temparatur -10 Grad
  • Höchstgewicht des Gepäcks 16 KG
  • Früheste Weckzeit: 5:00 Uhr
  • Laufkilometer in der Trainingsvorbereitung Jan-März 2009: 500 KM
  • Größte Sorge: zu wenig Essen zu bekommen
  • Wie oft habe ich mir ein leckeres Schnitzel gewünscht: 5983x
  • Höchste Sauerstoffsättigung in Kathmandu 98% sO2
  • Niedrigste Sauerstoffsättigung in Gokyo 75% sO2
  • Anzahl der YAK, die zum Everest Base Camp unterwegs waren: TAUSENDE
  • Anzahl Fotos die ich gemacht habe: 1.500
  • Anzahl Fotos die REMI gemacht hat: 24.480 (jede Minute ein Foto)

Goodbye Nepal

Eine Bekannte sagte mir, wenn du ins Himalaya gehst, kommst du als ein anderer Mensch zurueck.

Wer dieses Land mit seinen freundlichen, hilfsbereiten Menschen, die Naturgewalten des Himalaya und die Gipfel auf denen die Goetter leben kennengelernt hat – ja der kommt veraendert zurueck.

Auch mir geht es so… dieses Land hat mich veraendert und ich werde diese drei Wochen niemals vergessen!!

Jeder der die Chance hat ins Himalaya zu kommen, sollte diese Chance nutzen.

TRAEUME NICHT DEIN LEBEN – LEBE DEINEN TRAUM!!!!!

Nur eins veraendert sich nicht – ich habe HUNGER AUF SCHNITZEL!!!!

Ich hoffe Ihr hattes Spaß mit den interessanten Artikeln des mySUMMIT Reisebericht aus Nepal.
Volker Reinsch vom
mySUMMIT Team

Bhaktapur

Heute haben wir einen Ausflug in die Koenigsstadt Bhaktapur gemacht. Eine abenteuerliche Taxifahrt von Kath nach Bhaktapur folgte. Durch das Verkehrschaos (gibt es hier eigentlich Verkehrsregeln) brauchten wir ca. 1 Std.


Neben den historischen Tempelanlagen, haben wir die Zeit genutzt, unser Geld an den Mann zu bringen. Mandala, Bilder und viele andere Dinge haben wir gekauft.